NEWS

NEWS

Kindertheater des Monats NRW

„Herr Eichhorn und der erste Schnee“ ist als Kindertheater des Monats NRW ausgewählt, für Dezember 2016

Nominierung für den George Tabori Förderpreis

Bereits zum sechsten Mal würdigt der Fonds Darstellende Künste mit der diesjährigen Vergabe des george tabori preis, kontinuierlich und erfolgreich arbeitende professionelle Ensembles mit überregionaler und internationaler Ausstrahlung. In diesem Jahr nominierte unsere Fachjury  für den mit 20.000€ dotierten Hauptpreis das Medien-Performancekollektiv »LIGNA« aus Hamburg, die Kölner Tanzcompagnie »MOUVOIR / Stephanie Thiersch« und das Performance-Kollektiv »She She Pop« aus Berlin. Für den Förderpreis in Höhe von 10.000€ wurden das site-specific-theater »Das Letzte Kleinod« aus Schiffdorf bei Bremerhaven, das Bochumer Performance-Kollektiv »kainkollektiv« sowie das Figurentheater-Ensemble »meinhardt krauss feigl« aus Stuttgart nominiert.

 Die feierliche Verleihung findet 2015 am 6. September 2015 im Hebbel am Ufer (HAU 1), Stresemannstraße 29, 10963 Berlin statt. Dies soll zugleich Anlass zur gemeinsamen Feierstunde der freien Theater- und Tanzszene sein. Wir freuen uns daher besonders auf Ihren Besuch und bitten um Anmeldung bis zum 30. August 2015 unter: preis@fonds-daku.de.

 

 

Die Kränkungen der Menschheit

In den nun kommenden drei Jahren arbeiten wir an einer Serie von vier Stücken, die sich thematisch mit „Den großen Kränkungen der Menschheit“ nach Sigmund Freud beschäftigen. Freud geht davon aus, dass die Resultate naturwissenschaftlicher Forschung die Menschheit, nachhaltig geprägt und gekränkt haben und katalogisiert insgesamt drei große Kränkungen.

Die 1. Kränkung (kosmologisch) ist die Tatsache dass die Erde nicht der Mittelpunkt der Welt ist (Kopernikus), die 2. Kränkung (biologisch) ist die Tatsache dass der Mensch dem Tierreich entstammt und nicht von Gott geschaffen wurde (Charles Darwin) und die 3. Kränkung (psychologisch) ist seine eigene Beobachtung, dass ein Teil des eigenen Seelenlebens sich der Kenntnis und der Herrschaft des Willens entzieht. Dieser Katalog der Kränkungen ist immer wieder um neue Kränkungen auf bis zu zehn erweitert worden. Für das letzte Stück der Serie wollen wir aus diesen weiteren Kränkungen als Schwerpunkt die moderne Computer- und Gen-Technik mit ihren tiefgreifenden Einflüßen auf unser alltägliches Leben herausgreifen.

Bei jedem der Stücke geht es letztlich um eine Hinterfragung der Stellung des Menschen in der Welt, mit der Folge, dass ein ganzes Weltbild umgeworfen wurde. Jede dieser großen Theorien führte schrittweise zu einer Entzauberung der Welt, doch je mehr wir wissen und je mehr Geheimnisse aufgedeckt werden, desto rätselhafter wird doch die Existenz des Menschen selbst.

sonne01_00412

 „UND PLÖTZLICH STAND DIE SONNE STILL“

Die zweite große Kränkung brauchte gut 350 Jahre, aber sie saß. Nachdem Kopernikus Anfang des 16. Jahrhunderts die Erde dem großen Räderwerk des Sonnensystems einverleibt und den Menschen aus der Mitte des Seins vertrieben hatte, wagte Charles Darwin einen kühnen Blick unter den Firnis des menschlichen Selbstbildes und entdeckte: Das Ebenbild Gottes ist ein zufällig schlaues Tier, seine Geschichte ein wimmelndes Konglomerat animalischer Daseinsformen. Im Zusammenspiel mehrerer Körper entstehen Chimären der Evolution, diese Wesen können sich im Raum bewegen sich ständig wandeln. Spieler und Körper werden zu einer Art Ursuppe aus der sich alles materialisieren und wieder zerfließen kann. Was entsteht, beginnt zu kämpfen, ein Spiel, dessen Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt sind.

der Zoo in uns

DER ZOO IN UNS“

Spiel, Tanz: Sawako Nunotani, Yahi Nestor Gahe, Luis Hergón, Iris Meinhardt
Regie, Szenografie: Michael Krauss
Video, Animation: Oliver Feigl
Live Musik, Komposition:Thorsten Meinhardt
Programmierung: Marcus Döring, André Bernhardt, Oliver Feigl
Figur: Iris Meinhardt
Dramaturgie: Julia Feigl
Kostüm: Kerstin Stahl
wissenschaftliche Begleitung: Dr. Arnold Staniczek
Gefördert durch die Konzeptionsförderung der Stadt Stuttgart, das Zentrum
für Figurentheater Stuttgart, den Landesverband Freier Theater
Baden-Württemberg e.V. und den Fonds Darstellende Künste e.V.
Koproduktion mit dem FITZ! Stuttgart, dem Lindenfels Westfügel Leipzig und
PMD-Art Berlin und dem Naturkundemuseum Stuttgart