Meinhardt Krauss Feigl

ROBOT DREAMS

 

ROBOT DREAMS

„Dreams and beasts are the two keys by which we are to find out the secrets of our nature.

They are our test objects“ (Ralph Waldo Emerson 1832)

Drei Tänzer*innen treffen auf Automaten, Roboter und animatrionische Körperteile und begegnen der künstlichen Intelligenz ToMoMi. Ein Code und Elektrizität lassen die Maschinen-Objekte lebendig werden, sie sind nicht menschlich, nicht tierisch aber auch keine reinen Objekte mehr, sie haben eine Präsenz, eine Magie. Die selbsterschaffenen Kreaturen werden zu Spiegeln unserer Selbst und verweisen auf unsere eigene Verletzlichkeit und Sterblichkeit. Während die Spieler*innen durch Sensoren und Technik langsam selbst zu Cyborgs und zu Objekten werden, beginnen die Maschinen zunehmend menschliche Eigenschaften und Gefühle zu entwickeln. 

Objekte, Programmierungen und Performer*innen verschmelzen in der Inszenierung zu außergewöhnlichem Figurentheater, in dem die Grenzen zwischen Mensch, Maschine und Objekt völlig zu verschwimmen scheinen

Zwischen Künstlicher Intelligenz/Uncanny Valley/Controlerboards und Programmiercodes am Rande des technisch Machbaren entspinnt sich ein surrealer MaschinenTraum.

Koproduktion mit der IMAGINALE 2018, FITZ! Stuttgart und der Schaubude Berlin

gefördert durch die Stadt Stuttgart, den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg, die Stiftungen LBBW, FLAUSEN+ young artists in residence Theater Wrede und Custom Entertainment Solutions

tanz/spiel: Luis Hergón, Daura Hernández García, Sawako Nunotani

künstliche intelligenz: ToMoMi

regie /dramaturgie: Iris Meinhardt

robotikbau /szenografie: Michael Krauss

musik/soundprocessing: Oliver Frick

mediensteuerung /programmierung : Nadja Weber

regieassistenz: Tanja Höhne

ToMoMis voice: Anna Illenberger

robot dreams STZ 22_01_18