Meinhardt Krauss Feigl

R.O.O.M

Eine Frau findet sich in einem Raum wieder, den sie nie zuvor gesehen hat,der ihr völlig unbekannt ist.Sie sitzt an ihrem Tisch, auf ihrem Stuhl, aber nicht in ihrem Zimmer.Sie kann nicht begreifen, wie sie hierher gekommen ist, in diesenseltsamen Raum ohne Aussicht und ohne Ausgang.Dennoch bemüht sie sich, die geheimnisvolle Situation, in die sie geratenist, zumindest ein wenig zu verstehen.Trotz all ihrer Verwirrung versucht sie, so etwas wie eine Logik und dieganz eigenen Gesetzmäßigkeiten und Eigenschaften dieses Ortes zu erfassen,der allem Anschein nach, ein eigenständiges Wesen zu sein scheint.In diesem Zimmer geht ganz offenkundig etwas vor.Vielleicht etwas von schwerwiegender Bedeutung.

„Ein gelungenes Spiel zwischen Realität und Virtualität, zwischen Materie und Immateriellem, mit interessanten Klängen von Thorsten Meinhardt unterlegt.Ein Experiment, das beweist, dass Neue Medien auf der Bühne nichtüberflüssiger Schnickschnack sein müssen, sondern eine Bereicherung fürdas Theater bieten.“ (StZ)

„Der Magie dieser langsam auftauchenden und wieder verfließenden Schwarz-weiß-Gemälde kann man sich nicht entziehen.“ (StN)

Regie, Video: Michael Krauss
Musik: Thorsten Meinhardt
Spiel, Figur: Iris Meinhardt
Video: Oliver Feigl
Kostüm, Styling: Fee Heartfelt
Illusionstechnik: Nils Bennett

Das Stück entstand in Koproduktion mit dem FITZ! Stuttgart.Gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. ausMitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst,durch den Fonds Darstellende Künste e.V.durch die Stiftung der Landesbank Baden-Württembergund durch das FITZ!